Ich war nie die ganz große Leserattte. Es gab Bücher, die mich interessierten, aber nicht die Masse.

Das Schreiben hat mich auch den Büchern näher gebracht und ich muss sagen: Ich kann nicht verstehen, warum ich früher ein Buch gemieden habe. Es ist so schön, mit anderen auf Reisen zu gehen.

Gruß Moni

2018


 

Die Sehnsucht des Vorlesers

von Jean-Paul Didierlaurent 

 

Seine feinfühlige Art zu schreiben zieht einen förmlich in die Geschichte. Ein gelungenes Werk, das ich jedem nur ans Herz legen kann. 


 

Nur einen Horizont entfernt

von Lori Nelson Spielman

 

 

Eine wundervolle Geschichte vom Verzeihen und Vergeben. Hat mir sehr gut gefallen.


 

Fremde Angst

von Marcus Ehrhardt

 

 

Ein tolles Cover aber vom Klappentext her versprach ich mir etwas anderes. Vergriffen habe ich mich dennoch nicht, denn es war eine sehr aufregende Lesezeit. Der Anfang einer Serie ... die bestimmt seine Liebhaber finden wird.


 

 

Als du nicht da warst hielt unsere Liebe mich fest

von Angela Zimmermann

 

 

Gerade fertig gelesen und die Geschichte nimmt einen schnell mit. Immer nah dran, mittendrin ... leicht zu lesender Schreibstil ... mit Spannung, die einen davon abhält das Buch wegzulegen. Ich kann es euch nur empfehlen!



2017


24 Gruselgeschichten für den Advent: Ein Adventsbuch zum Aufschneiden

 

Mein Fazit:

Das hat mir sehr gefallen und die Wartezeit auf Weihnachten verkürzt. Auch im nächsten Jahr werde ich einen Adventskalender zum Lesen jedem Schokoladen-Kalender vorziehen. 


Hessens beste Kurzgeschichten 

Von Satire bis Science Fiction

 

2016 lobte der Hanauer Cocon-Verlag einen Wettbewerb für hessische Kurzgeschichten aus. 

Herausgekommen ist, wie geplant, ein spannendes und sehr abwechslungsreiches Buch. Gerade das Richtige für entspannte Stunden oder ein kurzes Wegtauchen zwischendurch.

 

Mein Fazit: 5 Sterne!


Verstecktes Herz

von Thomas Dellenbusch

 

Tiefgründiges Mobbingdrama um eine Frau mit geheimnisvoller Vergangenheit.

Eine junge, hübsche und alleinerziehende Mutter zieht im Sommer 1963 in ein kleines niederbayerisches Dorf. Sie sucht weder eine Anstellung, noch sucht sie Kontakt. Als die Dorfbewohner verschiedene Herrenbesuche feststellen, sind sie entsetzt. Sie halten die Fremde für eine Prostituierte und suchen nach Möglichkeiten, sie zu verjagen. Nur ein junger, im Dorf lebender Journalist ergreift ihre Partei und hält zu ihr. Er vermutet, dass sie sich hier versteckt. Aber vor wem oder was ...? Und ist seine Solidarität echt, oder wurde er auf sie angesetzt, um hinter ihr Geheimnis zu kommen?

Meine Meinung:

Tolles Cover und ein bildlich, leicht zu lesender Schreibstil.

Eine lebendig geschriebene Erzählung, der ich von der ersten bis zur letzten Seite mit Spannung gefolgt bin!


OUTLANDER

von

Diana Gabaldon

 

 

Band 1 – Feuer und Stein:

Schottland, 1945: Die englische Krankenschwester Claire Randall ist in den zweiten Flitterwochen, als sie neugierig einen alten Steinkreis betritt und darin auf einmal ohnmächtig wird. Als sie wieder zu sich kommt, befindet sie sich im Jahr 1743 – und ist von jetzt auf gleich eine Fremde, ein »Outlander«. 

Band 2 – Die geliehene Zeit: 

Schottland, 1968: 20 Jahre nachdem Claire Randall aus der Vergangenheit zurückgekehrt ist, bringt sie ihre Tochter Brianna in die Highlands, denn Brianna soll endlich das Land ihres Vaters kennenlernen. Claire will außerdem die Antwort auf eine Frage finden, die sie seit über 20 Jahren quält: Konnte ihre große Liebe Jamie Fraser die schreckliche Schlacht von Culloden überleben?

Band 3 - Ferne Ufer:

20 Jahre lang hielt Claire ihre große Liebe Jamie Fraser für tot. Nun findet sie heraus, dass er die Schlacht von Culloden wider Erwarten überlebt hat. Unterstützt von ihrer Tochter Brianna kehrt sie durch den Steinkreis zu ihm zurück und findet ihn im 18. Jahrhundert lebend wieder.

Aber ihre Raum und Zeit überwindende Liebe bleibt nicht lange ungetrübt. Denn Jamie hat 20 Jahre lang sein eigenes Leben geführt, außerdem engagiert er sich nach wie vor für Schottlands Unabhängigkeit. Und so müssen Jamie und Claire früher, als ihnen lieb ist, das Hochland verlassen und sich aufmachen zu neuen, fernen Ufern. Doch sie wissen, dass ihre Liebe und ihre Leidenschaft füreinander sie jedes Hindernis überwinden lässt.

 

Das sind ganz tolle Bücher !!!


Eine Frau kämpft für ihren Traum von Verena Dahms

 

 

1956 flüchtet Anna Horvath zusammen mit ihren Eltern vor den sowjetischen Truppen aus Ungarn in ein Bergdorf in der Schweiz. Sie wächst in zwei Welten auf. Ein Zwiespalt entwickelt sich in ihr. Wo gehört sie hin? Ist Ungarn ihre Heimat oder die Schweiz, ihr neues Zuhause? Anton, ein Nachbarjunge, hilft ihr, im Dorf Fuß zu fassen, im Laufe der Zeit entwickelt sich Zuneigung, ja Liebe. 
Doch Anna bleibt getrieben, rastlos, schafft es nicht anzukommen. In ihrer Not entdeckt sie zunächst das Zeichnen, dann das Malen. Damit findet sie ihre Bestimmung, ihr Glück - eine andere Art von Heimat. Ein Kunstagent wird ihr Mentor, sie verlässt das Bergdorf, und später ...

Meine Meinung:                                                                               

 Das Cover und der Titel sind total stimmig mit der Geschichte!

Eine biografisch geschriebene Geschichte, die ich bei einer Reise durch die Kunstwelt mit dem Flüchtlingsmädchen Anna erleben durfte. Sehr bildlich und flüssig geschrieben und ich kann das Buch nur empfehlen zu lesen.


Das komische Fliegkamel namens Max von Sonja Kaboth

Dies ist die wunderbare Geschichte von Max, einem kleinen Kamel, welches in seinen Träumen das Fliegen lernen wollte.

 

Ein tolles Kinderbuch mit zauberhaften Illustrationen, für Groß und Klein!

 


Das Porzellanmädchen von Max Bentow

Luna Moor ist eine gefeierte junge Autorin auf dem Gipfel ihres Erfolgs. Keine schreibt so packend und mitreißend wie sie über die Abgründe der menschlichen Seele, und ihre Bücher gehen unter die Haut. Niemand ahnt, dass Luna selbst als junges Mädchen in die Hände eines Wahnsinnigen fiel und ihm nur knapp entkam. Seither quält sie die Erinnerung an den Täter, und eines Tages fasst sie den kühnen Entschluss, an den Ort ihres Martyriums zurückzukehren. 

Meine Meinung

Cover und Titel sind sehr passend zum Inhalt ausgesucht. Mich hat das Cover angesprochen. Der Klappentext ist spannend, so dass man gern mehr lesen möchte. Es war mein erstes Buch von Max Bentow. Der Schreibstil ist einfach gehalten und man konnte es sehr flüssig durchlesen. Er hat es geschafft, mich von der ersten Seite an, an das Buch zu fesseln. Besonders interessant fand ich das Buch im Buch. Eine Geschichte, die einem an vielen Stellen eine Gänsehaut bereitet. Die einzelnen Charaktere hatte man immer gut vor Augen und konnte ihnen sehr gut folgen. Die Spannung wurde von Anfang bis zum Ende sehr hoch gehalten, daher hat mich das Buch überzeugt, so dass ich es gern weiter empfehle. 


Dornröschen hatte es leichter

von Vanessa Mansini

 

Stell Dir vor, Du wachst auf und die Welt hat sich zwanzig Jahre weitergedreht!

Eben noch stand Hermine kurz vor dem Abi, war unsterblich verliebt und träumte von Reisen, Beruf und Familie. Jetzt ist sie siebenunddreißig, Single und arbeitslos. Ihre biologische Uhr tickt gewaltig. Doch Hermine hat im Koma das komplette Internet verschlafen, weswegen die Online-Suche nach Mr. Right sich schwierig gestaltet. Ein gefühlter Teenager in einer fremden, erwachsenen Welt voller Smartphones, Hipster und mit der komischen Umweltministerin als Kanzlerin. Wenn nur nicht ständig alle fragen würden, wo denn ihr Harry Potter sei – denn sie hat keinen Schimmer, wer das sein soll …



2016

 

Warum es sich lohnt, niemals ganz erwachsen zu werden

Isabel Varell strahlt auch mit Mitte 50 eine jugendliche Begeisterungsfähigkeit und einen Optimismus aus, die ansteckend wirken. Und das, obwohl sie in ihrem Leben schon so einige Herausforderungen meistern musste. Mutig, ehrlich, fröhlich und manchmal nachdenklich blickt sie auf prägende Lebenssituationen zurück ...

------------------------------------------------------------------------------------------------------

Danke für den Einblick hinter die Kulissen ...

Es hat Spaß gemacht, es zu lesen!

SternRegen

»Wird es so enden?«, fragte sie leise. »Wirst du mich töten, um dich selbst zu retten?«

 ----------------------------------------------------------

 

Man fällt buchstäblich mit Antonia und Darius in eine tolle Geschichte. Genau wie bei Verlorener Stern, dem ersten Band des Seelenvolkes der Bo’othi, schafft es die Autorin wieder von der ersten Seite an, Szene für Szene als Kopfkino laufen zu lassen. Eine Novelle, die großen Lesespaß verspricht!



2015

2015 ... Es hat in diesem Jahr etwas länger gedauert, bis ich ein Buch in Händen hielt, was mich überzeugt hat. Die Überschrift fand ich nicht so gelungen aber den Inhalt des Buches dafür um so mehr.

Ich möchte keinem Leser etwas vorwegnehmen, aber mich hat es total geschmissen.

Teil 2 ... musste ich mir einfach kaufen und wurde wieder einmal nicht enttäuscht. 

Nach diesem Buch werde ich Menschen noch genauer in die Augen schauen, oder besser doch nicht?

Warum, das erzählt die Autorin in ihrem Buch, das mich von der ersten Seite an in seinen Bann gezogen hat.

Der flüssige Schreibstil und die spannende Handlung lassen alles um einen herum vergessen. Philip, Hannah und Viktoria durch das Buch zu folgen, wird mit einem großen Lesegenuss belohnt.



Klasse geschrieben, ich bin ein Suchti ihrer Bücher, ich gebe es zu und hoffe, dass sie in der Buchbranche den Platz findet, der ihr gebührt.

Sie geht mit den Themen sehr sorgfältig um. Sie lässt nicht stehen, schaut hinter jede Falte mit dem Für und Wider. Sie macht aufmerksam, aber auch gibt sie Hoffnung. Besonders in Gesprächen macht sie deutlich, in Lina als auch im Frühstück, das man die eigenen Gedanken niemals auf seine Umwelt übertragen darf.

Sie lässt die Menschen in den Büchern nicht stehen, sondern vermittelt auch bei den schwierigen Themen, die Hoffnung es überstehen zu können.

 

Ein Buch, das mich ganz tief berührt hat. Da ist alles drin, was man sich von einem guten Buch verspricht. Schmerz, Liebe, Hoffnung und eine Freundschaft, die über die weltliche Form hinaus geht. Die Autorin Kristin Hannah wird sich in meinen Bücherregalen in Zukunft öfters einreihen.

Die Geschichten von vier Schwestern, die sich erst nach dem tot des Vaters kennen lernen. Vier Schicksale, die dieses Buch mit Spannung von der ersten bis zur letzten Seite füllen. Klasse Schreibstil und fesselnder Inhalt.

 

auch gelesen: »Stummes Versprechen« Amy und Diana ... eine Geschichte, die sehr berührt.

 

auch gelesen: »Das Haus meiner Großmutter« was ich nicht ganz so stark bewerten würde, aber ein sehr schönes Buch.

 

auch gelesen: »Der Sommer danach« hier hatte ich einige Schwierigkeiten in das Buch zu kommen, aber es hat sich gelohnt, es auch bis zu Ende zu lesen.

 

auch gelesen: »Masken des Glücks« eine schöne Geschichte, die sich etwas zog, aber rund endete.

Ein Buch, das mich bewegt hat, dass so feinfühlig mit einem Tabu-Thema umgeht, dass es einen als Leser fesselt. Die Beschreibungen aus den zwei Perspektiven fand ich mehr als gelungen. Ich wünschte mir, dass es nicht abbricht, sondern auch die Zukunft noch einen Platz erhält ... vielleicht Band 2?

Von der ersten Seite an war ich direkt mit in der Geschichte. Christina Bartel schreibt so bildlich und detailliert, dass man einen Film vor Augen hat. Es war fast unmöglich das Buch beiseite zulegen, weil man gedanklich nicht loslassen konnte. Dieses Buch wird mich bestimmt noch lange begleiten. Ich hoffe, noch mehr von ihr lesen zu dürfen ....

Ich hab mich weggeschmissen vor Lachen. Einfach nur köstlich zu lesen ....

Ich hatte beim Lesen immer ein schmunzeln auf den Lippen. Die ersten 100 Seiten waren ein bisschen schleppend, aber es müssen sich ja alle erst einmal richtig kennen lernen. Danach war ich von der Geschichte eingefangen. Die Abstände wo ich nach dem Buch griff wurden immer kürzer und spätestens nach Seite 200 konnte ich es nicht mehr aus der Hand legen. Zum Schluss war es richtig turbulent beim Aufdribbeln der Verwirrungen.
Ein schöner Schreibstil, der es zulässt, dass man mit den Protagonisten in eine eigene Welt geht, um die Geschichte mitzuerleben.

Ein Zauberhase, helfende Elfen, magische Wesen, Geister, Ritter, Piraten und viele andere mehr laden ein in das Nimmermärchen-Reich, einer Welt voller spannender Abenteuer, Träume und Wunder. 23 liebevoll illustrierte Geschichten und Gedichte spenden Trost, machen Mut und bringen zum Lachen. Für Kinder jeden Alters zum Vor- und Selberlesen. Neue Nimmermächen ist die zweite Geschichtensammlung der Nimmermärchen, einem Projekt zugunsten kranker Kinder. Alle Erlöse aus dem Verkauf werden gespendet.

Der Gewinn dieses Buchs wird zu 100% gespendet. Er geht an die Krankenhaus-Clowns.

So hilft dieses Buch zweimal: durch die schönen Geschichten und die Spende. 


Der Großteil der Handlung spielt in einer parallelen Welt, Phantásien genannt, die durch das „Nichts“ zerstört wird – immer größere Teile des Reiches verschwinden einfach, ohne dass etwas davon zurückbleibt. Es gibt aber auch Sequenzen, die in der Menschenwelt angesiedelt sind. Jede dieser Welten stellt eine der beiden Hauptpersonen des Romans. Bastian Balthasar Bux ist ein Menschenjunge, der zunächst nur einen Roman über das Land Phantásien liest, doch die Geschichte wird für ihn mehr und mehr zur Wirklichkeit. Schließlich wird er selbst ein Teil davon, bis er kurz davorsteht, sich in der Phantasiewelt zu verlieren. Atréju hingegen ist ein junger phantásischer Jäger, der im Auftrag der kranken Herrscherin des Reiches, der Kindlichen Kaiserin, nach der Ursache für ihre Krankheit sucht, um dadurch Phantásien zu retten. Er wird später zu Bastians Freund und hilft ihm, den Weg zurück nach Hause zu finden.

 

In diesem Buch habe ich regelrecht mein zu Hause gefunden. Es fiel mir schwer, es auch nur einen Augenblick aus der Hand zu legen. Eine fantastische Geschichte und wer noch träumen kann, der sollte es einmal lesen.


Hauptfigur von Alexandra Ripleys Buch ist wieder Scarlett O'Hara, die Heldin aus Mitchells 1936 veröffentlichtem Roman Vom Winde verweht.

 

Ich war von dem Buch so begeistert, das es mich Tag und Nacht begleitet hat, bis es ausgelesen war.  Meiner Meinung nach ist es der Buchschreiberin voll gelungen, an das Buch: »Vom Winde verweht« anzuknöpfen.

 

Hier war ich vom Buch und auch von der Umsetzung des Filmes begeistert.